Philosophie

Psychotherapie bedeutet für mich, jedem Menschen respektvoll und auf Augenhöhe zu begegnen und gemeinsamen Lösungswege zu erarbeiten und belastenden Verhaltens- und Denkmuster zu verändern. Ich verstehe Transparenz als ein wichtiges Gebot der Therapie. Mir ist sehr wichtig, meinen Patienten stets offen und ehrlich zu begegnen. Darum bespreche ich mit den Patienten die Diagnosen, die Behandlungsplanung und mein therapeutisches Vorgehen. Therapie ist eine Allianz. Nicht der Therapeut allein entscheidet wie der Weg gegangen wird. Da Therapeut und Patient den Weg gemeinsam gehen, müssen sie sich auch gemeinsam dafür entscheiden.

Probleme und psychische Belastungen können sich wie ein Berg auftürmen, so dass sie unüberwindbar scheinen. Der Berg ist riesig und man fühlt sich hilflos. Vielleicht hat man auch keine Idee, wie man den Berg überwinden kann. Aber man weiß, dass man ihn überwinden muss und auch möchte.
Ähnlich einem Bergführer dem Wanderer, steht der Therapeut dem Klienten zur Seite. Er kann Wege vorschlagen, kann mit ihm gemeinsam die Ausrüstung prüfen (vorhandene Ressourcen, Fähigkeiten und Stärken), kann Handwerkszeug mitgeben (Strategien) und Teilziele festlegen. Manchmal muss man wieder ein Stück zurückgehen oder man rutscht vielleicht wieder etwas ab, manchmal muss man einen Umweg machen. Der Therapeut begleitet den Klienten, zeigt ihm den Weg, bleibt an seiner Seite und steht ihm bei – aber er kann ihn nicht tragen. Und genau wie ein Bergführer, hilft auch der Therapeut dem Klienten, dass dieser sein Ziel eigenständig und aus eigener Kraft erreicht.

Ich habe zwar meine Approbation in Verhaltenstherapie gemacht, verstehe mich selbst aber als “eklektische Therapeutin”. D.h. dass ich Aspekte verschiedener Therapiebereiche und Behandlungsarten verbinde und individuell auf die Bedürfnisse des Patienten abstimme und anpasse. Ich verwende beispielsweise Elemente der Schematherapie, der Acceptance-and-Commitment-Therapie, Entspannungs- und Achtsamkeitsübungen und verschiedene Impacttechniken.



Beruflicher Werdegang

seit 2021 niedergelassen in eigener Praxis
seit 2021 tätig als externe Psychotherapeutin der JVA Wiesbaden
seit 2020 tätig als externe Psychotherapeutin der JVA Frankfurt III
seit 2020 tätig als angestellte Therapeutin in einem MVZ mit Schwerpunkt Schmerz
2017 – 2020 Stationspsychologin an der Rheinhessen-Fachklinik Alzey
2017 – 2019 Behandlung ambulanter Patienten in Offenbach (Praxisassistenz)
2016 – 2019 Behandlung ambulanter Patienten an der FIVE Amb Verhaltenstherapieambulanz Frankfurt


Ausbildung

2020 – 2021 Fortbildungscurriculum “Deliktorientierte Einzeltherapie”
2019 Erwerb der Zusatzqualifikation “Gruppenpsychotherapie”
2019 Erteilung der Approbation zur Psychologischen Psychotherapeutin
2015 – 2019 Ausbildung zur Psychologischen Psychotherapeutin mit Schwerpunkt Verhaltenstherapie am FIVE App Ausbildungsinstitut Frankfurt/M.
2006 – 2014 Studium der Diplom-Psychologie an der Goethe – Universität Frankfurt/M.